Home Ausweis FAQ

Häufig gestellte Fragen

Allgemein

Wer darf Presseausweise ausstellen?

Es gibt kein Gesetz und keine Verordnung, die das Recht zur Ausstellung von Presseausweisen nur bestimmten Organisationen vorbehält. Das ergibt sich zum einen aus der allgemeinen Handlungsfreiheit, zum anderen aus der Pressefreiheit. Dementsprechend lautet die Antwort: Theoretisch darf jeder Presseausweise ausstellen.

Wer stellt Presseausweise aus?

Es gibt eine Reihe von Organisationen, die Presseausweise herausgeben und die Ausstellung dabei an den Nachweis einer dauerhaften und regelmäßigen journalistischen Tätigkeit knüpfen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit sind darunter zu nennen:

  • Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger
  • Deutscher Fachjournalisten-Verband
  • Deutscher Journalisten-Verband
  • Freelens Verband der Fotojournalistinnen und Fotojournalisten
  • Verband der Motorjournalisten
  • Verband Deutscher Sportjournalisten
  • Verband Deutscher Zeitschriftenverleger
  • Ver.di

Leider gibt es auch eine Vielzahl weniger seriöser Anbieter, die teilweise ganz auf journalistische Nachweise verzichten, Presseausweise an jedermann verkaufen und darüber hinaus keine oder kaum Leistungen anbieten. Die Akzeptanz und Reputation der durch diese Organisationen ausgestellten Presseausweise ist meist entsprechend gering.

Welche Presseausweise sind anerkannt?

Gerade weil es verschiedene Presseausweise gibt, sind diese in der Praxis unterschiedlich gut oder schlecht angesehen. Leider gibt es zahlreiche unseriöse Anbieter, die nichts anderes tun, als Presseausweise oft ohne jeden Nachweis einer journalistischen Tätigkeit an jedermann zu verkaufen.

Solche Ausweise sind in aller Regel nicht anerkannt, da sie den Inhaber nicht als professionellen Journalisten ausweisen. Was ein Presseausweis wert ist, hängt zudem maßgeblich von der Reputation und dem Leistungsumfang der ausstellenden Organisation ab.

Der Deutsche Fachjournalisten-Verband (DFJV) versteht sich als moderner Dienstleister und Berufsverband für Journalisten. Er entwickelt sein Leistungsangebot für Mitglieder permanent weiter. Aufgrund seiner engagierten Arbeit, beispielsweise der Publikation verschiedener Fachbücher, Studien und Leitfäden zu relevanten journalistischen Themenfeldern, genießt der Verband seit Jahren ein hohes Ansehen.

Welche Presseausweise sind von der Innenministerkonferenz anerkannt?

Zwischen 2008 und 2016 hatte sich die Innenministerkonferenz (IMK) aus dem Thema Presseausweise zurückgezogen. Ab 2018 erfolgte die Wiedereinführung von IMK-anerkannten Presseausweisen für das Passieren von Polizeiabsperrungen für hauptberufliche Journalisten in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Presserat.

Sollten Sie den Bedarf haben, zum Zwecke Ihrer Berichterstattung Polizeiabsperrungen passieren zu dürfen, und hauptberuflich journalistisch tätig sein, empfehlen wir Ihnen diesen Passierschein-Presseausweis zu beantragen.

Andere Presseausweise behalten zur Geltendmachung weiterer Rechte, insbesondere bei behördlichen Auskunftsersuchen, natürlich ihre Gültigkeit. Da sich der Presseausweis des DFJV ausschließlich an Fachjournalisten richtet, beinhaltet der DFJV-Ausweis nicht das Recht zum Passieren von Polizeiabsperrungen.

Wie kann ich einen amtlich anerkannten Presseausweis beantragen?

Ein amtlich anerkannter Presseausweis wird an Journalisten ausgestellt, die den Nachweis einer dauerhaften und regelmäßigen journalistischen Tätigkeit erbringen.

Den Presseausweis des Deutschen Fachjournalisten-Verbands (DFJV) können Sie bequem online beantragen. Alternativ steht Ihnen der Antrag aber auch zum Download bereit.

Was kostet ein Presseausweis?

Die Kosten für die Ausstellung von Presseausweisen variieren, je nach ausstellender Organisation.

Einige Organisationen verkaufen Presseausweise, ohne dass Ausweisinhaber von weiteren Leistungen profitieren. Andere, meist weniger seriöse Unternehmen, stellen Presseausweise ohne den Nachweis einer dauerhaften und regelmäßig ausgeübten journalistischen Tätigkeit aus. Die Anerkennung der Presseausweise solcher Unternehmen ist daher oft nicht gegeben.

Beim Deutschen Fachjournalisten-Verband (DFJV) ist der Presseausweis Bestandteil einer Mitgliedschaft und darin nur ein Leistungsmerkmal unter mehreren. Eine Übersicht der Beitragssätze finden Sie auf der Webseite unter Beiträge.

Was sind "bundeseinheitliche" Presseausweise?

Der Begriff ist leider missverständlich. Das Adjektiv „bundeseinheitlich“ sagt eigentlich nichts anderes aus, als dass eine Organisation, die Presseausweise ausstellt, in allen Bundesländern einheitliche Ausweise ausgibt, die Ausweise sich also nicht von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Da es unseres Wissens keine Presseausweise gibt, die nur in einem Bundesland ausgestellt werden, ergibt der Begriff nicht viel Sinn. Selbstverständlich ist auch der Presseausweis des Deutschen Fachjournalisten-Verbands (DFJV) bundeseinheitlich. Alles andere ist nicht gebräuchlich.

Allerdings verwendet die Innenministerkonferenz (IMK) den Begriff „bundeseinheitlicher Presseausweis“ für den von der IMK seit 1.1.2018 als Passierschein anerkannten Presseausweis, der zum Durchlass bei Polizeiabsperrungen genutzt werden kann. Der Begriff ist gesetzlich nicht geschützt.

Gibt es "amtliche" Presseausweise?

Nein, es gibt keine amtlichen Presseausweise. Die Bundesrepublik Deutschland oder die einzelnen Bundesländer geben keine eigenen Presseausweise aus.

Genauso wenig gibt es Organisationen, die im Auftrag des Staates Presseausweise ausgeben oder mit diesem Recht beliehen sind.

Auch der von der Innenministerkonferenz als Passierschein anerkannte Presseausweis ist kein amtlicher Presseausweis.

Gibt es "Bundespresseausweise"?

Da die Bundesrepublik Deutschland oder die einzelnen Bundesländer keine amtlichen Presseausweise ausgeben und es auch keine Organisationen gibt, die im Auftrag des Staates Presseausweise ausgeben oder mit diesem Recht beliehen sind, ist die Bezeichnung Bundespresseausweis, sofern sie benutzt wird, irreführend.

Gibt es einen "einzig wahren" Presseausweis?

Es gibt nicht nur einen Presseausweis, der als einziger angesehen und anerkannt ist.

Der Wert eines Presseausweises als Arbeitsinstrument für Journalisten ergibt sich aus seiner Bedeutung in der Praxis und seiner Anerkennung, die wiederum von den Ausstellungskriterien und der Reputation der ausstellenden Organisation abhängt.

Um durch Polizeiabsperrungen durchgelassen zu werden, benötigt ein hauptberuflicher Journalist allerdings einen von der Innenministerkonferenz als Passierschein anerkannten Presseausweis. Dieser gilt ab 1.1.2018.

Wodurch ist sichergestellt, dass es sich um einen echten Presseausweis handelt?

Um einem Missbrauch, das heißt Fälschungen und Nachahmungen vorzubeugen, besitzen wertige Presseausweise individuelle Sicherheitsmerkmale.

Der Presseausweis des Deutschen Fachjournalisten-Verbands (DFJV) verfügt über ein komplexes Guillochenmuster mit spezifischen Farbverläufen und ein aufwändiges Sicherheitshologramm.

Er wird mit verschiedenen Druckverfahren in mehreren Schichten hergestellt und mit einer Perlmuttlackierung veredelt.

Gültigkeitsdatum, Prüfziffer, personenbezogene Daten und Unterschrift weisen die Person, auf die der Ausweis ausgestellt ist, nachweislich als professionellen Journalisten aus.

Zudem ist der Presseausweis des DFJV zum Schutz als Geschmacksmuster beim Deutschen Patent- und Markenamt hinterlegt.

Behörden

Eine Behörde hat mir eine Information verweigert. Wie kann ich mich wehren?

Das Auskunftsrecht für Journalisten ergibt sich aus den Landespressegesetzen sowie bei einigen Behörden aus Spezialgesetzen.

Die Auskunft muss gewährt werden, wenn nicht gewichtige Gründe (z. B. Sicherheitsaspekte) dagegen sprechen. Sie können die Behörde also auf Auskunft verklagen.

Sollten Sie hier einmal Probleme haben, können Sie sich als Mitglied des Deutschen Fachjournalisten-Verbands (DFJV) an die im Rahmen einer Mitgliedschaft kostenfreie Rechtsberatung des DFJV wenden.

Was ist eine Auskunft nach dem Informationsfreiheitsgesetz?

Seit Inkrafttreten der Informationsfreiheitsgesetze will der Staat mehr Transparanz herstellen, indem er Informationen nicht nur an Journalisten, sondern auch an jeden Bürger erteilt.

Diese Informationen sind allerdings in der Regel kostenpflichtig. Als Journalist sollten Sie Ihren Informationsanspruch nicht auf das Informationsfreiheitsgesetz, sondern das Pressegesetz des jeweiligen Bundeslandes stützen.

Messen

Eine Messe hat mir den Zutritt verweigert. Was nun?

Jede Messegesellschaft entscheidet allein, auf welcher Grundlage sie Journalisten akkreditiert.

Der Deutsche Fachjournalisten-Verband (DFJV) hat mit allen bedeutenden Messegesellschaften in Deutschland Vereinbarungen getroffen, dass Journalisten mit DFJV-Presseausweis akkreditiert werden, wenn sie die Messe aus beruflichen Gründen, also zur Berichterstattung, besuchen.

Es wird stichprobenartig geprüft, ob nach dem Messebesuch eine Berichterstattung stattgefunden hat. Ist dies nicht der Fall, kann der betreffende Journalist auf einer schwarzen Liste landen und wird fortan nicht mehr akkreditiert.

Unabhängig davon obliegt es den Messegesellschaften, ob sie ihre Akkreditierungsbedingungen an zusätzliche Nachweise, bspw. an eine Redaktionsbestätigung knüpfen.

Sollten Sie als DFJV-Mitglied wider Erwarten einmal Probleme mit der Akkreditierung haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich behilflich zur Seite.

Darf ich eine Messe auch privat mit Presseausweis besuchen?

Nein, eine Messeakkreditierung dürfen Sie mit Ihrem DFJV-Presseausweis nur einholen, wenn Sie die Veranstaltung zu Zwecken der direkten Berichterstattung besuchen.

Im Rahmen von stichprobenartigen Qualitätsprüfungen wird sichergestellt, dass es zu keinem Missbrauch durch private Besuche kommt. Das heißt, viele Messen lassen sich nach dem Besuch des Journalisten Publikationsnachweise über die jeweilige Messe vorlegen. Können solche Nachweise nicht vorgelegt werden, kann dies zur künftigen dauerhaften Nichtakkreditierung führen.

Bei privatem Missbrauch kann der Deutsche Fachjournalisten-Verband (DFJV) darüber hinaus den DFJV-Presseausweis von Personen, die diesen missbräuchlich verwendet haben, einziehen.

Unternehmen

Ein Unternehmen hat mir eine Information verweigert. Was kann ich tun?

Einen gesetzlichen Anspruch auf Auskünfte haben Journalisten nur gegenüber dem Staat und Unternehmen, die sich in Staatshand befinden. Dagegen besteht gegen private Unternehmen kein vergleichbarer gesetzlicher Anspruch auf Informationen.

Um an die gewünschte Information zu gelangen, ist ein taktisches Vorgehen erforderlich, das von Höflichkeit bis Druckaufbau reichen kann. Weiterhin können Sie versuchen, die Information aus dritten Quellen zu beziehen. Die ethischen und rechtlichen Standards sind stets einzuhalten.

Was sind Presserabatte bzw. Pressekonditionen?

Der Deutsche Fachjournalisten-Verband (DFJV) hat mit zahlreichen Unternehmen Kooperationsverträge geschlossen, die Mitgliedern gegen Vorlage des Presseausweises des Verbands Pressekonditionen einräumen. Zu unseren Kooperationspartnern zählen unter anderem große Markenhersteller und Dienstleister, zum Beispiel Automarken, Hotels und Reiseunternehmen sowie Telefonanbieter.

Bitte beachten Sie unsere Regeln:

Was die Nutzung von Pressekonditionen angeht, haben wir klare Vorgaben: Wer Presserabatte oder andere Vergünstigungen nutzt, darf dies nicht im Zusammenhang mit seiner journalistischen Berichterstattung tun. DFJV-Mitglieder haben sich dem Ethik-Kodex des Verbands verschrieben. Ähnlich wie in diesem Kodex beurteilt auch der Deutsche Presserat in seinem Pressekodex (Ziffer 15): „Die Annahme von Vorteilen jeder Art, die geeignet sein könnten, die Entscheidungsfreiheit von Verlag und Redaktion zu beeinträchtigen, sind mit dem Ansehen, der Unabhängigkeit und der Aufgabe der Presse unvereinbar.“

Zuwiderhandlungen können zum Einzug des Presseausweises führen.

Ein Unternehmen hat mir einen Presserabatt verweigert. Was nun?

Seit dem Fall des Rabattgesetzes können Unternehmen in der Regel entscheiden, welchem Kunden sie welchen Rabatt einräumen. Auch wenn es einen allgemeinen Presserabatt gibt, muss dieser nicht allen Journalisten gewährt werden.

Bedenken Sie aber: Genauso wenig wie das Unternehmen Ihnen einen Rabatt gewähren muss, müssen Sie dort einzukaufen. In der Regel haben Sie unter zahlreichen Anbietern die Auswahl.


DFJV Deutscher
Fachjournalisten-Verband AG
Karmeliterweg 84
13465 Berlin

Kontakt

Telefon: 030 81003688-0
Telefax: 030 81003688-9
E-Mail: kontakt@dfjv.de
Internet: www.dfjv.de

Geschäftszeiten

Montag bis Freitag:
10:00 bis 16:00 Uhr

DSGVO Cookie Einwilligungen mit Real Cookie Banner