LEXIKON PRESSERECHT


Privatsphäre


Das allgemeine Persönlichkeitsrecht, das sich aus den Artikeln 1 und 2 des Grundgesetzes ableiten lässt, ist Grundlage für den Schutz der Privatsphäre. Zu dieser zählen unter anderem das Leben im Kreis der Familie, aber auch das übrige Privatleben von Menschen. Die Verletzung der Privatsphäre, zum Beispiel durch eine Berichterstattung in den Medien, kann zu einem Anspruch auf Schadensersatz nach § 823 I BGB führen. Allerdings muss die Privatsphäre gegenüber der Öffentlichkeitssphäre und der Intimsphäre abgegrenzt werden, was in der Praxis immer wieder zu Problemen führt. Oft ist die Veröffentlichung von Informationen aus der Privatsphäre legitim, wenn die Betroffenen Personen von öffentlichem Interesse sind. Wenn die Themen der Berichterstattung sich allerdings nicht auf ihre öffentliche Position beziehen, gilt auch hier der Schutz der Privatsphäre. Im Einzelfall muss hier eine sorgfältige Abwägung vorgenommen werden.


Zurück zum Lexikon.