LEXIKON PRESSERECHT


Geheimsphäre


Der Schutz der sogenannten Geheimsphäre wird durch das allgemeine Persönlichkeitsrecht gewährleistet. Von der Geheimsphäre ist der gesamte Bereich des menschlichen Lebens betroffen, der gegenüber der Öffentlichkeit nicht preisgegeben werden darf oder soll. Davon werden alle Äußerungen abgedeckt, deren Geheimhaltung durch geltendes Recht geschützt ist oder die aufgrund ihrer Natur geheimhaltungsbedürftig sind. Wichtige Beispiele dafür sind Aufzeichnungen von Aussagen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren oder die durch das Abhören mit einem dafür vorgesehenen Gerät gemacht wurden (§ 201 Strafgesetzbuch) oder das Öffnen von verschlossenen Schriftstücken, um ohne eine entsprechende Befugnis Kenntnis vom Inhalt zu erlangen (§ 202 Strafgesetzbuch). Auch elektronisch gespeicherte Daten oder Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse dürfen nicht ausgespäht werden, um diese Informationen später für die Berichterstattung zu nutzen.


Zurück zum Lexikon.