LANDESMINISTERIUM


Aufgaben


Das gesamte Ministerium soll den Minister bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben unterstützen. Außerdem müssen die so genannten Bürgerpflichten erfüllt werden. Das Ministerium hat die Aufsicht über Dienststellen, die diesem Ministerium nachgeordnet sind. Dafür arbeitet es mit verschiedenen Einrichtungen zusammen. Diese nachgeordneten Dienststellen und verschiedenen Einrichtungen bilden zusammen den Geschäftsbereich des Landesministeriums. Außerdem werden eigenständige Verwaltungsaufgaben erfüllt.

Die Ministerien waren ursprünglich nur in geringer Anzahl vorhanden und wurden im Laufe der Geschichte stetig ausdifferenziert. Viele der klassischen Ressorts wie Finanzen, Inneres, Wirtschaft oder Justiz sind auch heute noch vorhanden. Dazu kamen aber die Spezialressorts, die zum Beispiel einzelne wirtschaftliche Aspekte berücksichtigen. So haben Land- und Forstwirtschaft oder Verkehr eigene Unterressorts erhalten. Außerdem kamen im Laufe der Jahre neue Aufgaben hinzu, die dem Staat oblagen. So wurden neue Ministerien wie zum Beispiel für Arbeit, Familie, Jugend oder Gesundheit gegründet. Interessant: Klassische Ministerien tragen heute noch einen bestimmten Artikel im Namen. Sie heißen also "Ministerium der Justiz" oder "Ministerium der Finanzen". Die nicht-klassischen Ministerien hingegen führen das "für" im Namen und nennen sich beispielsweise "Ministerium für Landwirtschaft".

Die Landesministerien heißen nicht überall gleich. So gibt es Landesministerien, Staatsministerien, oberste Landesbehörden oder Senatsverwaltungen. Je nach Bundesland können also verschiedene Bezeichnungen verwendet werden. Die Bedeutung der Landesministerien ist jedoch überall gleich, gleichzeitig nehmen sie die gleichen Aufgaben wahr. Name und Bezeichnung des Amtes spielen hier keine Rolle.


Zurück zu Landesministerium.