BUNDESVERWALTUNGSGERICHT


Aufbau und Organisation


Das Bundesverwaltungsgericht wird von einem Präsidenten geleitet.

Es gliedert sich in zehn Revisionssenate, einen Disziplinarsenat sowie zwei Wehrdienstsenate. Jeder Senat wird durch einen Vorsitzenden sowie aus jeweils drei bis sieben Richtern gebildet. Am Bundesverwaltungsgericht sind etwa 56 Richter beschäftigt. Richter und Urkundsbeamte des Bundesverwaltungsgerichts tragen eine Amtstracht aus einer karmesinroten Robe und Barett.

Wie auch bei anderen obersten Gerichtshöfen in Deutschland gibt es auch beim Bundesverwaltungsgericht einen Großen Senat. Dieser tritt dann auf, wenn ein Senat von der Entscheidung eines anderen abweicht oder wenn Rechtsfragen grundsätzlicher Natur betroffen sind. Der Große Senat besteht aus dem Präsidenten und jeweils einem Richter aus den Revisionssenaten.

Gemeinsam mit den anderen obersten Gerichtshöfen Deutschlands bildet das Bundesverwaltungsgericht den Gemeinsamen Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes. Dieser entscheidet, wenn ein oberster Gerichtshof von der Entscheidung eines anderen abweicht. Der Gemeinsame Senat besteht aus den Präsidenten der obersten Gerichtshöfe und deren Vorsitzenden sowie jeweils einem Richter der beteiligten Senate. Der Gemeinsame Senat hat seinen Sitz in Karlsruhe.


Zurück zum Bundesverwaltungsgericht.