BUNDESMINISTERIUM FÜR VERKEHR UND DIGITALE INFRASTRUKTUR


Geschichte


Im Jahr 1949 wurde das Bundesministerium für Verkehr errichtet. Bis 1960 war es im Gebäude der Landwirtschaftskammer Rheinland untergebracht. Danach zog es bis 1974 in das Sparkassengebäude um und war ab 1951 auf der Viktorshöhe in Bad Godesberg zu finden. 1998 wurden das Bundesministerium für Verkehr und das Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau zusammengelegt. Daraus entstand das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Im Jahr 2005 erfolgte die Umbenennung in Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Erst am 17. Dezember 2013 erfolgt eine weitere Umbenennung, und zwar zum Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Das vorgenannte Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gibt es unter diesem Namen nicht mehr, die Aufgaben werden jedoch in dem neu ernannten Bundesministerium weitergeführt.


Zurück zu Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.