BUNDESMINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALES


Aufgaben


Natürlich muss es in erster Linie der Wirtschaft gut gehen, damit neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze geschaffen werden können. Der Sozialstaat ist nur dann handlungsfähig, wenn es mit der Wirtschaft aufwärts geht. Beschäftigungs- und Sozialpolitik sowie die Wirtschaftspolitik müssen daher im Einklang arbeiten, was innerhalb Deutschlands ebenso gilt wie auf europäischer Ebene. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales setzt sich für einen stärkeren sozialen Dialog ein und möchte die Zivilgesellschaft an der Politik beteiligen.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales ist zudem dafür zuständig, die gesetzliche Rentenversicherung zu stabilisieren. Insofern ist das Ministerium dafür verantwortlich, dass das Renteneintrittsalter stetig erhöht wird. Dies ist allerdings nötig, da auch die Lebenserwartung gestiegen ist und damit die Zeit, in der die Menschen eine gesetzliche Rente beziehen. Gleichzeitig arbeitet das Bundesministerium daran, älteren Menschen größere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu geben. Da die gesetzliche Rentenversicherung nicht so reformiert werden kann, dass das Geld im Alter für jeden reichen wird, setzt sich das Bundesministerium für Arbeit und Soziales dafür ein, dass die private Altersvorsorge gefördert wird. Behinderte und hilfsbedürftige Menschen sollen durch die Politik getragen werden. Das Ministerium arbeitet an der Abschaffung von Barrieren und Benachteiligungen für behinderte Menschen. Auch die soziale Ausgrenzung derselben soll reduziert werden.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sieht die hohe Arbeitslosigkeit als größte Herausforderung. Daher hat es sich zum Ziel gesetzt, Instrumente zu entwickeln, die gegen die Arbeitslosigkeit wirksam sind. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen werden auf den Prüfstand gestellt und es soll ein höherer Beschäftigungsstand für gering Qualifizierte erreicht werden. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bereitet daher Maßnahmen vor, die darauf hinwirken, dass die Löhne für gering Qualifizierte nicht zu tief sinken. Der Fokus wird außerdem auf junge Menschen bewegt, die keinen richtigen Schul- oder Berufsabschluss haben.


Zurück zu Bundesministerium für Arbeit und Soziales.