BUNDESMINISTERIUM DER VERTEIDIGUNG


Geschichte


Im Jahr 1950 war es Konrad Adenauer, der einen Verteidigungsminister einsetzte. Dies war Theodor Blank und er sollte einen Verteidigungsbeitrag für Deutschland planen. Das so genannte „Amt Blank" wurde bis 1955 auf mehr als 1300 Beschäftigte vergrößert. In diesem Jahr erhielt es auch den Namen Bundesministerium für Verteidigung. Diese Namensänderung wurde in das Grundgesetz übernommen. Erst am 30. Dezember 1961 wurde die Bezeichnung in Bundesministerium der Verteidigung geändert, damit die klassischen Ressorts ähnliche Namen trugen.

Bei der Gründung des Ministeriums befand sich der Sitz desselben in Bonn. Einen zweiten Dienstsitz besitzt der Bundesminister der Verteidigung seit 1993 in Berlin.


Zurück zu Bundesministerium der Verteidigung.