FINANZGERICHT


Die Finanzgerichte sind besondere Fachgerichte in Deutschland, die als erste Instanz in finanzgerichtlichen Streitigkeiten dienen. Als Gericht hat das Finanzgericht nichts mit den Finanzbehörden zu tun, sondern ist unabhängig und nur an das Gesetz gebunden.

Nordrhein-Westfalen verfügt über drei Finanzgerichte, Bayern verfügt über zwei Finanzgerichte und Berlin sowie Brandenburg teilen sich seit 2007 ein gemeinsames Finanzgericht mit Sitz in Cottbus. Alle anderen Bundesländer verfügen jeweils über ein Finanzgericht, weshalb es insgesamt 18 Finanzgerichte in Deutschland gibt.

Die Richter der Finanzgerichte entscheiden regelmäßig über Streitigkeiten zwischen Finanzverwaltung und Steuerbürger. Parteien der Finanzverwaltung sind Finanzämter, Zollbehörden, Deutsche Rentenversicherung oder Familienkassen.

Anders als bei den übrigen Gerichtsbarkeiten ist der Aufbau der Finanzgerichtsbarkeit zweistufig.


Zurück zu Justiz und Gerichte.